Montag, 28. April 2014

So, ich bin dann mal ...

... auch wieder da! Der DSL-Anbieterwechsel entpuppte sich bei uns als ein Drama in fünf Akten! Es funktioniert zwar immer noch nicht, wie es sollte (erst mal eine vorübergehende Rufnummer bis wir unsere "alte" endlich wieder haben),  aber immerhin wir sind wieder online. Von gigantischen 16000 kommen bei uns gerade mal 2000 an - sehr hausfrauenfreundlich, bis sich eine Seite aufgebaut hat, hab ich schon mal den Geschirrspüler ausgeräumt und andere anfallende Tätigkeiten erledigt! Mehrere Anrufe beim Service wurden auch schon getätigt, die wollten uns dann gleich VDSL aufschwatzen, worauf mein Kind trocken meinte: "Wollen wir nicht erst mal die 16000 ausgeizen!" Aber wir wollen ja nicht meckern, schließlich hatten wir über 14 Tage überhaupt kein Netz. Was jetzt für mich auch nicht so schlecht war. Habe mir schon mal überlegt in Zukunft doch mal hin und wieder  "Netzfasten" zu machen, wie viel Zeit frau da plötzlich hatte! Für Sohnemann lief's da nicht so gut, fiel die Abschaltung genau in die Ferien. Längst vergessene Hobbys wurden plötzlich wieder aktuell und manchmal drohte im Hause O. die Stimmung zu kippen.
Trotz alledem ein großes Dankeschön an unseren Sohn, der die ganze Technik wieder fit gemacht hat und sich nun mit dem Kundendienst herumschlägt.
Liebe Grüße, Conni

Moral von der Geschicht: Wechsele Anbieter nicht!

Kommentare :

  1. Dann wünsch ich euch viel Glück, dass ihr die 16000 auch ausnützen könnt!
    LG
    Ariane

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Conni,
    "Netzfasten" ist ja ein genialer Ausdruck! Aber Du hast Recht: Ab und zu etwas weniger an der Kiste sitzen, ist sicher keine schlechte Idee. Hab neulich gelesen: "Mehr stricken als klicken". Stimmt!
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, da kann ich auch Geschichten erzählen. Sehr ärgerlich so was, aber plötzlich hat man viel Zeit. :)
    Ein positiver Nebeneffekt.
    Schön, dass du wieder da bist.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen